Aktuelles 08.03.2022

Stop the war - 200 Menschen bei Friedensdemo auf dem Kelterplatz

Die schrecklichen Bilder aus der Ukraine erschüttern uns sehr. Wir alle haben gehofft, dass es in Europa nie mehr zu einem so blutigen Angriffskrieg kommen würde. Es ist nicht Russland, welches den Krieg erklärte. Sondern ein egoistischer Alleingang Wladimir Putins, der sich offen gegen unsere freiheitlichen Werte stellt und die Menschen in der Ukraine bedroht.

"Stay with Ukraine" - Friedensdemo in Besigheim.
© Tayfun Tok

In ganz Europa geht nun eine nie dagewesene Welle der Solidarität umher. Menschen packen Essenspakete für die bedrohten Menschen, richten Gästezimmer für Geflüchtete her und versammeln sich zum laustarken Protest. "Stoppt sofort den Krieg" war auch die Botschaft der Kundgebung am vergangenen Montag (07. März) in Besigheim, bei der sich über 200 Menschen auf dem Kelterplatz versammelten.

Die Friedensdemo wurde von einem breiten Bündnis aus Parteien, Vereinen und Kirchen veranstaltet. Nach einer emotionalen Rede der Fridays-for-Future Aktivistin Pauline Amann, sprach Dekan Eberhard Feucht ein Friedensgebet. Nach einer Minute der Stille und Andacht, wurden Kerzen entzündet und Handy-Taschenlampen in die Höhe gehalten, während John Lennons Friedenshymne "Give peace a chance" über den Platz schallte und zum Mitsingen einlud. Unsere Gedanken bleiben in diesen schweren Zeiten bei den Menschen in und aus der Ukraine.

Helfer gesucht

Auch die Stadt Besigheim bereitet sich momentan auf die Ankunft und Unterbringung Geflüchteter aus der Ukraine vor. Hierbei wird die Unterstützung von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern benötigt, die die Geflüchteten vor Ort mitbetreuen (u.a. zum Übersetzen, bei der Kinderbetreuung oder Behördengängen). Interessierte melden sich bitte bei der Hauptamstleiterin Frau Keller unter s.keller@besigheim.de

Artikel teilen