Aktuelles 03.02.2022

Klimaschutz muss ganz oben auf die Agenda

Für das das Besigheimer Bündnis Mensch und Umwelt (BMU) steht fest, dass beim Thema Klimaschutz in Besigheim nun endlich mehr passieren muss. Nach den jüngsten Äußerungen im Rahmen der Haushaltsberatungen 2022, hofft man nun auf eine breite Mehrheit im Gremium, um ernste Forderungen an die Stadtverwaltung zu stellen. Unsere Stadt soll den vielen positiven Beispielen folgen und sich auf den Weg zur klimaneutralen Kommune machen.

Klimaleine in Besigheim
© Daniel Christen

Viel zu lange war Besigheim das Schlusslicht in der Region, wenn es um das klimapolitische Engagement des Städtchens geht. Auch wenn einige Projekte wie die Umstellung der Beleuchtung auf LED angegangen wurden, lassen bedeutende Maßnahmen lange auf sich warten. Jüngst wurde die beschlossene Sanierung der alten Öl-Heizkessel im Schulzentrum nicht umgesetzt, obwohl diese vom Gemeinderat beschlossen wurde. Die Expertise und Manpower, die das Personal im Stadtbauamt aufweist, scheinen nicht auszureichen, um die wichtigen Aufgaben anzugehen. Daher fordert das BMU eine koordinierende Stelle in Sachen Kilmaschutz. Dieser muss auf allen Ebenen zur Chefsache werden.

Im nächsten Schritt soll ein fraktionsübergreifender Antrag vorbereitet werden. Ziel ist es, die breite Zustimmung im Gemeinderat aufzugreifen und die Stadtverwaltung aufzufordern, ein echtes und umfassender Klimaschutzkonzept auszuarbeiten. Besigheim soll seinen Teil leisten, um ein klimaneutrales Land möglich zu machen. Noch ist es nicht zu spät, die Klimakatastrophe abzumildern. Doch müssen alle Entscheidungsträger*innen die Konsequenzen ihres Handelns jetzt endlich ernst nehmen.

Ein Fortschritt ist, dass in den kommenden Monaten Gespräche mit der Ludwigsburger Energieagentur LEA stattfinden werden. Bereits viele Kommunen im Landkreis haben es geschafft, mit Hilfe der LEA langfristige Planungen zu stemmen, eine Menge CO2 zu kompensieren und gleichzeitig viel Geld zu sparen. Es gilt die Erfahrungen anderer Kommunen zu nutzen. So wurden etwa in Freudental Nahwärmenetze realisiert und in Steinheim der städtische Fuhrpark auf E-Mobilität umgestellt. Dabei ist der Klimaschutz kein Thema, das nur die Verwaltungen beschäftigt. Die Bürgerinitiative „klimaplan_besigheim“ veranstaltete im vergangenen Sommer einen großen Aktionstag zum Thema, samt Diskussionsrunden und Informationsmöglichkeiten für Privatpersonen. Derzeit befinden sich die aktiven Bürger*innen im Kontakt mit den Fraktionen des Gemeinderats, da man die Bestrebungen unterstützen und beschleunigen möchte. Wir begrüßen das bürgerschaftliche Engagement, da die Herausforderungen nur mit gebündelten Kräften gestemmt werden können.

Artikel teilen